06.12.2019 09:20

Symposium: Für den Einsatz im Notfall gut gewappnet


Die Organisatoren und ein Teil der Referenten (v.l.n.r.): Roland Wilke, Nicole Mucker, Bärbel Bartusch-Baass, Dr. med. Michael Musolf, Cordula Thöle-Busse, Olaf Janssen, Stephanie Baumgart und Maria Abeling-Stegkämper

Bundesweit waren vor einigen Tagen die Fachkräfte der Notaufnahmen zum „2. Symposium Notfallpflege“ nach Vechta eingeladen. Rund 100 Teilnehmer nutzten die vielfältige Fortbildung in der Kirche am Campus für gedankliche Anstöße, Anregungen, Ideen sowie den kollegialen Erfahrungsaustausch. Organisiert wurde die erfolgreiche Veranstaltung in enger Zusammenarbeit vom Niels-Stensen-Werk Vechta und der Kreisvolkshochschule Vechta e.V.

Das Programm spiegelte die Vielfalt des Arbeitsplatzes in der Notaufnahme wider. Erfahrene Spezialisten aus Hamburg, Herne, Steinfurt, Vechta und Cloppenburg referierten vor den pflegerischen Mitarbeitern der Notaufnahmen. Der erste Vortrag widmete sich den wichtigsten Hygienemaßnahmen für die Notaufnahme um sowohl die Patienten als auch die Pflegekräfte selbst vor unerwünschten Infektionen zu schützen. Im zweiten Vortrag wurde über die aktuellen Pläne der Pflegekammer berichtet.

Ein weiterer Schwerpunkt lag auf Patienten mit Demenz in ihrer aktuellen Situation in der Notaufnahme. Auch Strategien zur Bewältigung von einem Großschadensfall, einen so genannten Massenanfall von Verletzten (MANV), wurden ausführlich besprochen. Darüber hinaus war die Schnittstelle Rettungsdienst/ Notaufnahme ein Thema. Im Besonderen wurden hier die Formen der Übergabe vom Rettungsdienst an die Pflegenden der Notaufnahme bei Großschadensfällen und bei Einweisung über den Rettungswagen diskutiert. Ein sehr sensibles Thema stellte die Sterbebegleitung in Notaufnahmen dar. Im letzten Vortrag ging es um Deeskalationsstrategien: Es sind nicht nur die Patienten, die Opfer jeglicher Art von Gewalt werden. Auch Mitarbeiter in Notaufnahmen werden immer wieder angegriffen, sowohl körperlich als auch verbal, und das mit steigender Tendenz.

Auf der Veranstaltung aufbauend  - und auch dank der sehr guten Resonanz - wird es im nächsten Jahr (10. Juni 2020) einen Workshop zum Thema „Deeskalationsstrategien für die Zentrale Notaufnahme“ für die Pflegenden in Notaufnahmen im Niels-Stensen-Werk Vechta geben. 

Pressekontakt:
St. Marienhospital Vechta gemeinnützige GmbH
Marketing und Kommunikation
Wiebke Ostendorf

 


Pressekontakt

Portraitbild

Nicole Korf
Leitung Marketing
Dipl.-Kffr. (FH)

Fon (0 44 41) 99 -10 40
Fax (0 44 41) 99 -10 59

nicole.korf@ses-stiftung.de

Wiebke Ostendorf
Marketing und Kommunikation
Dipl.-Kauffrau (FH)

Fon (0 44 41) 99 -10 41
Fax (0 44 41) 99 -10 59

wiebke.ostendorf@kh-vec.de