04.10.2019 10:00

Ein zweites Leben schenken


Erfahrungsberichte vom „Leben auf der Warteliste“, Ängsten und Vorurteilen zur Organspende sowie Erklärungen zum Hirntod eines Menschen waren unter anderem Bestandteile des Programmes des Tages der Organspende vor wenigen Tagen im Sitzungssaal des Landkreises Vechta. Die gut besuchte Veranstaltung wurde vom Landkreis Vechta und dem St. Marienhospital Vechta organisiert. Erfahrene Spezialisten berichteten anschaulich zum Thema Organspende aus ihrer jeweiligen Sicht: Ärzte, Transplantationsbeauftragte, Betroffene und deren Angehörige.

Ganz ruhig wurde es im Sitzungssaal des Landkreises als Luisa Huwe, Bernhard Pulsfort, Barbara Backer und Anita Wolf ihre Erfahrungen schilderten. Mit ihren emotionalen Geschichten machten sie als Betroffene die Bedeutung einer Organspende für die Teilnehmer der Veranstaltung greifbar: Vom belastenden Warten auf ein Spendeorgan, dem Eingriff an sich und dem Leben danach.

Eine schwere Erkrankung veränderte das Leben der 27-jährigen Luisa Huwe. Sie hatte Glück im Unglück und konnte bereits nach kurzer Zeit ein neues Herz transplantiert bekommen. Bernhard Pulsfort erzählte unter anderem von seinen Aufs und Abs sowie den Sorgen und  Entbehrungen, die seine Lungenerkrankung mit sich brachte. Seine durchlebte Achterbahnfahrt der Gefühle reichte auch von zwei großen Hoffnungsschimmern, dass ein Spendeorgan für ihn zur Verfügung stehe, bis hin zur Tatsache dass eben diese nicht transplantierbar waren. Beim dritten Anlauf klappte es dann. Nach Therapie und Reha geht es ihm heute gut.

Anita Wolf berichtete von dem plötzlichen Tod ihres Ehemannes, der Entscheidung zur Organspende und dem Abschiednehmen. Genauso wie sie empfinden es viele Angehörige von Organspendern als einen gewissen „Sinn“ im Tod des Verstorbenen, wenn einem anderen Menschen ein zweites Leben geschenkt wird.

Neben Landrat Herbert Winkel (Begrüßung) gehörte ebenfalls Privat-Dozent Dr. med. Christian Hönemann zu den Rednern. In seinem Vortrag skizzierte der organtransplantationsbeauftragte Arzt des St. Marienhospitals Vechta Ängste, Vorurteile und Fehlinformationen über Organspende anhand aktueller Pressemitteilungen und Leserbriefe. Professor Dr. med. Dag Moskopp, ausgewiesener Experte zum Thema Hirntod-Diagnostik, referierte ausführlich und anschaulich zum Thema „Hirntod ist der Tod des Menschen“.

Im Rahmen der abschließenden Podiumsdiskussion nutzen viele Teilnehmer die Möglichkeit, ihre Fragen von einem der Referenten beziehungsweise Moderatoren beantworten zu lassen. Eine Frage, die Dr. med. Thorsten Doede von der bundesweiten Koordinierungsstelle für Organspende (Deutsche Stiftung Organtransplantation) beantwortete, betraf zum Beispiel die mögliche Kontaktaufnahme des Organspendeempfängers mit den Angehörigen des Spenders nach erfolgter Transplantation.

Pressekontakt:
St. Marienhospital Vechta gemeinnützige GmbH
Marketing und Kommunikation
Wiebke Ostendorf


Pressekontakt

Portraitbild

Nicole Korf
Leitung Marketing
Dipl.-Kffr. (FH)

Fon (0 44 41) 99 -10 40
Fax (0 44 41) 99 -10 59

nicole.korf@ses-stiftung.de

Wiebke Ostendorf
Marketing und Kommunikation
Dipl.-Kauffrau (FH)

Fon (0 44 41) 99 -10 41
Fax (0 44 41) 99 -10 59

wiebke.ostendorf@kh-vec.de